LEADER fördert Gutshaus

Das ehemalige Guthaus in Roitzsch.  Foto: JT Das ehemalige Guthaus in Roitzsch. Foto: JT

Roitzsch, 4. 8. 2017. Das ehemalige Guthaus im Trossiner Ortsteil Roitzsch profitiert vom LEADER-Projekt. Staatsminister Thomas Schmidt und Landrat Kai Emanuel besuchten dazu am 1. August das sanierungsbedürftige Gebäude im Dorf und ließen sich von Initiator Harald Prätzsch genauestens erklären, inwieweit die Fördergelder investiert werden. Insgesamt 500.000 Euro sind für den Umbau angesetzt, 150.000 Euro davon kommen aus dem LEADER-Topf. Bereits jetzt im August sollen die ersten Bauarbeiten beginnen. Das Gutshaus ist in zwei Gebäude aufgeteilt, für den Umbau ist der hintere Komplex vorgesehen. In der Planung sollen fünf barrierefreie und generationsübergreifende Wohnungen entstehen sowie Praxisräume für eine Ergo- und Phyiotherapie. Auch der bereits vorhanden Roitzscher Jugendklub erfährt eine Renovierung der Räume im unteren Teil des Gebäudes, dem sogenannten Gewölbekeller. Der in der Mitte des Hauses befindliche Saal steht für einen Verwendungszweck noch offen. Eventuell könnte er als Gemeinschaftsraum oder sechste Wohnung genutzt werden. Ein Treppenhaus mit integriertem Fahrstuhl soll ebenfalls entstehen. In der Zukunft könnte es so möglich sein, beide Gebäude-Komplexe zu verbinden und den ersten Teil ebenfalls zu sanieren. Das ehemalige Gutshaus diente in der DDR als vollbelegtes Wohnhaus, in dem auch ein Kindergarten beherbergt war. Dieser zog 2003 aus, danach steht das Haus bis dato leer,. „Ich selbst wurde in diesem Gebäude geboren und möchte nicht, dass dieses traditionelle Haus einfach so verkommt. Ich stecke hier mein ganzes Herzblut rein!“, so Projektverantwortlicher Harald  Prätzsch. Darum kaufte er das Objekt 2010 und erhielt nach Einreichung des Antrages zur Förderung 2016 die Zusage von LEADER für die „Dübener Heide“. Prätzsch schaut optimistisch in die Zukunft: „Im Frühjahr/Sommer 2018 sollen bereits die ersten Mieter einziehen können.“
Das LEADER-Projekt dient der ländlichen Entwicklung noch bis 2020.                

SWB/FW