Oschatz – Nabel der Welt, oder …?

Podiumsteilnehmer (v.l.n.r.) Holger Schmidt, Eleonore Reichel, Jens Müller, Steven Dornbusch und Moderator Ralph Hausmann (M.). Podiumsteilnehmer (v.l.n.r.) Holger Schmidt, Eleonore Reichel, Jens Müller, Steven Dornbusch und Moderator Ralph Hausmann (M.). Foto: SWB/PW

Oschatz, 15.10.2017. Am 9. Oktober fand eine kontroverse Podiumsdiskussion rund um die Oschatzer Lebensqualität statt. Moderiert wurde die Veranstaltung von Ralph Hausmann. Als Podiumsteilnehmer konnten Eleonore Reichel, Holger Schmidt, Steven Dornbusch und Jens Müller gewonnen werden. Teilnehmer Jens Müller berichtet als Rückkehrer nach Oschatz zu seinen Eindrücken über die Veranstaltung.

SWB: Herr Müller, welche Impressionen hat der Abend bei Ihnen hinterlassen?
Jens Müller: Als Erstes hat mich die hohe Besucherzahl positiv überrascht. Fast alle vorgesehenen Plätze waren belegt. Allerdings war die Zahl der jüngeren Teilnehmer relativ gering. Das war schade.
Was glauben Sie war der Grund für das Fernbleiben?
Im nachfolgenden Gespräch mit einigen Teilnehmern wurde mir zugetragen, dass der Eintritt für viele Jugendliche einfach zu teuer war. Vielleicht sollte man nachdenken, die Veranstaltung über einen Sponsor zu finanzieren, um einen kostenlosen Eintritt zu ermöglichen. Interesse an der Teilnahme wäre auf alle Fälle bei vielen Jugendlichen da gewesen.
Was für einen Eindruck hat die Diskussionsrunde inhaltlich hinterlassen?
Das Ganze war viel besser, als ich erwartet hatte. Ein Begriff hat mich besonders bewegt: Die Frage was das Alleinstellungsmerkmal für Oschatz ist. Ich bin mir sicher, dass jeder eine individuelle Antwort in Bezug auf seine Situation und sein Leben hat. Allerdings gibt es auch viele gemeinsame Nenner die auf die meisten zutreffen.
Was sind Ihrer Meinung nach die Alleinstellungsmerkmale?
Für mich sind die Nähe zur Familie und die Heimat sehr wichtig. Natürlich ist die vorhandene Infrastruktur mit Kitas und Schulen, die Sicherheit und die Nähe zu mehreren Ballungszentren auch ausschlaggebend. Die Äußerung eines Publikumsteilnehmers hat auf den Punkt gebracht: Oschatz ist ein Ort, wo jeder der bereit ist etwas zu investieren, seine Wünsche erfüllen kann. Das ist nicht überall so. Leider ist das vielen nicht so richtig bewusst.
Es wurde viel über mangelnde Kommunikation bei der Organisation von Projekten und Veranstaltungen gesprochen. Außerdem wurde in den Raum gestellt, dass der Gesprächsstoff über die Anderen wichtiger erscheint als die Kommunikation untereinander. Was ist Ihr Empfinden?
Bevor ich nach Frankfurt am Main zog, gab es einen gewissen Zusammenhalt, den es heute auch noch in reduzierter Form gibt. Allerdings nicht mehr so stark wie früher. Jeder half mit und wollte sich einbringen. Das hat stark nachgelassen und muss wieder gefördert werden. In anderen Regionen gibt es so ein Zugehörigkeitsgefühl nicht. Das sind Werte die unsere Heimat einmalig machen und die wir pflegen sollten. Mit einem starken Gemeinschaftsgefühl können Ziele, die unsere Stadt noch lebenswerter machen, viel einfacher erreicht werden. Daher sollten wir als Erstes hier anfangen.
Finden Sie, dass Oschatz überregional bekannter gemacht gehört?
Oschatz ist im internationalen Industriemarkt schon ziemlich bekannt. Oschatz gehört zum Beispiel zu den größten Produzenten von Zündgeräten (z. B. für Straßenlaternen) und elektronischem Zubehör für die Beleuchtungsindustrie und die Elektrobau Oschatz exportiert in die ganze Welt. Allerdings haben wir einen Nachholbedarf im kundtun was wir alles zu bieten haben und was es alles bei uns zu sehen gibt. Das muss auf jeden Fall weiter forciert werden. Oschatz ist ein ideales Ausflugsziel für Menschen aus der Umgebung. Wir haben tolle Veranstaltungen, interessante Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele. Auch als Einkaufsstadt haben wir viel zu bieten, welches in vielen Ballungszentren nicht mehr üblich ist: eine persönliche und individuelle Beratung ohne Hektik.
Freuen sie sich schon auf das nächste Galeriegespräch?
Natürlich. Sich mit seinen Mitmenschen auszutauschen ist immer ein spannendes Erlebnis. Als nächstes Thema würde ich gerne über die Alleinstellungsmerkmale von Oschatz diskutieren. Das Thema hat viel Potenzial und trägt sicher dazu bei, Oschatz in den Köpfen seiner Bewohner aufzuwerten.
Gespräch: Pedro Willnecker