Luther-Linde für Kreinitz

Gemeinsam pflanzten Pfarrer Heiner Sandig, der Vorsitzende des Ortschaftsrates Gerhard Förster, Kultur- vereinsvorsitzender Lothar Schubert und der Bürgermeister der Gemeinde Zeithain, Ralf Hänsel, die Kreinitzer Luther-Linde. Gemeinsam pflanzten Pfarrer Heiner Sandig, der Vorsitzende des Ortschaftsrates Gerhard Förster, Kultur- vereinsvorsitzender Lothar Schubert und der Bürgermeister der Gemeinde Zeithain, Ralf Hänsel, die Kreinitzer Luther-Linde. Foto: SWB/Peter Noack

Kreinitz. Bereits am 10. November 1883, zum 400. Geburtstag des Reformators  Martin Luther, wurde in Kreinitz, ihm zu Ehren, eine Linde gepflanzt.
Am 10. April 1901 wurde sie vom damaligen Pfarrer Karl Otto Kretzschmar durch einen neuen Baum ersetzt, da die Linde in Folge Beschädigungen durch Sturm und Wetter abzusterben drohte. Nach drei Jahren ging der neue Baum leider wieder ein. 1933 wurde eine Hitler-Eiche gepflanzt, deren Verbleib jedoch nicht bekannt ist.
Im Lutherjahr erinnerte man sich im Kulturverein an die Lutherlinde und beschloss, wieder solch einen Baum zu pflanzen. „Ich hatte im MDR-Rundfunk von ähnlichen Aktionen gehört und dass man sich bewerben kann, um damit den Verein im MDR-SACHSENSPIEGEL vorzustellen. Das haben wir gemacht und heute wird die Baumpflanzaktion von einem Kamerateam begleitet“, berichtet stolz Karin Naumburger, Schatzmeisterin des Kulturvereins Kreinitz. Die engagierte Frau kümmerte sich auch um die Schachtgenehmigung. Das war gar nicht so einfach, denn der favorisierte Standort neben dem Orteingangsschild war durch Leitungen nicht zum Baumpflanzen geeignet. Schließlich konnte Privatland gleich nebenan für die Pflanzung gewonnen werden. Zum Tag der Deutschen Einheit griffen nun der Bürgermeister der Gemeinde Zeithain, Ralf Hänsel, der Vorsitzende des Ortschaftsrates Gerhard Förster, Pfarrer
Heiner Sandig und Kulturvereinsvorsitzender Lothar Schubert zu den Spaten und pflanzten den symbolträchtigen Baum. Die Feuerwehr spendete dazu reichlich Wasser.
Das Zeremoniell mündete in einer gemütliche Runde bei Kaffee und Kuchen. Die kleinen Besucher konnten dabei auch ihre bunten Drachen in den blauen Herbsthimmel steigen lassen. Peter Noack