Tierparkbesuch in Cottbus krönt Zuckertütenfest

Die „Fuchsgruppe“ freute sich über ihre Zuckertüten. Die „Fuchsgruppe“ freute sich über ihre Zuckertüten. Foto: privat

Uebigau. Schulanfang. Eines der großen Themen, dass die Mädchen und Jungen in den „großen“ Kitagruppen derzeit in freudige Erwartung versetzt. Auch die Kinder in der DRK Kita „Eichhörnchen“ bilden darin keine Ausnahme. Aber bevor im September der „Ernst des Lebens“ beginnt, standen erst einmal für die „Fuchsgruppe“ ein Zuckertütenfest und am nächsten Tag ein Ausflug nach Cottbus auf dem Programm.

Pünktlich zum Kitaschluss am Freitag war alles vorbereitet. In Zusammenarbeit mit den Eltern und Unterstützung durch die Einrichtung  konnten die Kleinen auf der Hüpfburg toben, ein kleines Programm darbieten und sich an jeder Menge Speisen und Getränken gütlich tun. Auch an Geschenke war gedacht worden. Gruppenleiterin Bianka Kunkel erhielt eine Patchworkdecke, bestehend aus, von „ihren“ Kindern gestalteten, Stoffstücken. Ein Präsentkorb ging als Dankeschön an das gesamte Kitapersonal und die Kleinen konnten sich über einen Rucksack und T- Shirts freuen. Höhepunkt des Abends war aber doch die Kontrolle, ob an dem mit Zucker bereits zuvor „gedüngtem“ Baum auch endlich die Zuckertüten „gewachsen“ waren. Und auf magische Weise waren sie es tatsächlich. Grund zu einer riesengroßen Freude.

Allzu langes Ausschlafen war am Samstag dann aber nicht angesagt. Am Vormittag ging es gemeinsam mit Eltern, Geschwistern und Großeltern mit dem Zug nach Cottbus. Nach einer Fahrt mit der Parkeisenbahn erreichte die ganze Gruppe das endgültige Ziel – den Tierpark. Über mehrere Stunden hinweg waren neben den unterschiedlichen Tieren auch die Spielplätze und gastronomischen Einrichtungen das Ziel der baldigen Schulanfänger. Sicherlich wird vielen auch in Erinnerung bleiben, selbst einmal einen Elefanten gefüttert zu haben.

Mit der Ankunft in Falkenberg endete das „Kitaabschlussprogramm“. Es bleibt, sich bei allen, die bei der Vorbereitung und Durchführung geholfen haben, zu bedanken. Und es bleibt zu hoffen, dass sich die Begeisterung der Kleinen für die Schule noch lange erhalten wird. Rico Meißner